12. afm-GT 2010




Aus afm kopierter Bericht von Rudolf Pitzler.


Die wenigen verbliebenen Steirer haben es dann zumindest geschafft, gemeinsam anzureisen, teilweise geplant, teilweise mehr zufällig ;-)

Konkret war um 0800 TP an der Tankstelle in Peggau angesagt, so hats der Alex in der Früh am wenigsten weit, wenn er schon am wenigsten PS mitbringt ;-)

Das hindert ihn aber nicht, den Minipulk (schlaxn, Alex und /me) pünktlich und flöttlich anzuführen, zuerst am Bandl bis Mixnitz (das BMW-Mountainbike schaut bei 1xx*murmel* am Tacho echt lustig aus, so wie die Segelfläche der doch, ähhm, erwachsenen Piloten in kompletter BMW-"Fahrerausstattung" da angreift :-))

Über Breitenau und das Strassegg gehts nach Gasen - hier passt die kleine X-Challenge schon deutlich besser her und ihr Fahrer fühlt sich sichtlich wohl drauf - und via Birkfeld und Ratten rauf auf den Feistritzsattel. Der ist deutlich besser beinander als befürchtet, es staubt nur mehr ein bisserl im Wald, aber Grip gibts genug. Nur runter nach Otterthal ist ein bissl Vorsicht in den Kurven durchaus angebracht *gg*

Dann ruft der Riesentank der X schon wieder nach Futter, also Sprudelfassen in Reichenau/Rax. Dort steht verlassen vor einer Zapfsäult ein historisches Zweirad mit leichten Gebrauchsspuren und Knittelfelder Kennzeichen. Es wird doch nicht...? Und da kommt der Tomtom schon grinsend aus dem Kassahäusl :-)) Wenn man sich sowas ausmachen will, klappt das nie so exakt...

Also wird das Höllental nach kurzem Palaver über mangelnde Fahrpraxis, lachhafte Jahreskilometerleistungen, keine Zeit und dem üblichen Gesudere((tm) Gusi) zu 4t attackiert. Der Alex fährt einen sehr sauberen Strich voraus, die Ausflügler unterlassen netterweise Selbstmordanschläge auf uns, und wir surfen recht zügig der Kuchl zu, wo wir um 10.45 aufschlagen, lustigerweise exakt zeitgleich mit der Franz-Partie. Worauf der Tom brühwarm von schriftlichen Gnadengesuchen der historischen Fußrasten und Hauptständer berichtet und sich nach der astronomisch wirkenden Leistung der anführenden X-Challenge (fette 53PS lt. ZL-Schein) erkundigt. Komisch, was hat der anders gmacht?

Den weiteren Verlauf der Veranstaltung gibts ja im ersten Posting des Threads nachzulesen... nur ergänzend: Der Robert P. hatte eine Terminkollision und war deshalb nur zufällig zur gleichen Zeit in Mariazell an der Tankstelle auf ein Tratscherl, ist dann aber Richtung Wachau weitergereist.

Dadurch ist er immerhin trocken geblieben, was man von uns _so_ nicht behaupten kann :-( Die Heimfahrt der Steirer bestand aus nochmal tanken am Ende der bekannten Gewitterwolke und auf auftrocknenden Strassen über die B20 und den Seeberg nach Süden rollen.

In Kapfenberg erfolgte dann Trennung in Selbstständige (=> hackeln) und Angestellte (=>heim). Gottseidank hatts in Frohnleiten dann nochmal 5 km lang geschüttet, sonst hätt der Jörg gar nicht gewusst, warum er die Regenjacke wieder ausgezogen hat ;-) Und den nach Aquaplaning-Selbstversuch ganz frisch in der Leitplanke steckenden Mini hätten sie sich auch sparen können...

Sonst wars aber wieder mal lässig, diese, ähhhm, quasi alterslose Runde zumindest einmal im Jahr zu sehen.

Und Schnitzelessen wird eh überbewertet.

Achja, meine Fotos gibts hier: http://picasaweb.google.at/pitzler/AfmGT2010?feat=directlink



zur 12. afm-GT 2010